Behandlungsratgeber

Diagnose und Behandlung von Leberkrebs

Leberkrebs ist eine seltene Krebsform. Er befällt die Leber, die unseren Stoffwechsel regelt, also unter anderem unseren Chemiehaushalt und die Verdauung kontrolliert und Giftstoffe abbaut.

AUF EINEN BLICK
FÜR WEN IST ES GEEIGNET
  • Patienten, die mit primärem Leberkrebs diagnostiziert wurden
PROGNOSE
  • Die Prognose hängt vom Stadium und der Form des bei Ihnen diagnostizierten Krebses ab.
  • Bei frühen Stadien liegt die 5-Jahre-Überlebensrate höher, bei späteren Stadien sinkt sie auf ca. 12 %.
BEHANDLUNGSDAUER
  • Die OP dauert 2 bis 4 Stunden.
  • Die Strahlentherapie wird über 4 Wochen durchgeführt.
POTENZIELLE RISIKEN & NEBENWIRKUNGEN
  • Neben den generellen Risiken bei einer Operation, können bei einer Leberresektion (Teilentfernung der Leber) oder einer Lebertransplantation Leberversagen, Galleaustritt, Abstoßung der Spenderleber und Leberabszesse auftreten.
  • Nebenwirkungen der Strahlentherapie sind unter anderem: Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit, Hautbeschwerden (Rötungen, Blasen, Abschälen der Haut)
  • Nebenwirkungen der Chemo sind unter anderem: Haarausfall, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Durchfall und Müdigkeit
  • Ablation durch Mikrowellenstrahlung oder Radiofrequenzwellen können Infektionen, Schmerzen und Blutungen hervorrufen.
Leberkrebs

Ursachen

Es gibt zwei Formen von Lebertumoren:

  • Primär: der Krebs entsteht in der Leber
  • Sekundär: Metastasen von Krebstumoren anderer Organe, die in die Leber metastasiert haben

Primärer Leberkrebs tritt vornehmlich dann auf, wenn bereits eine Schädigung der Leber durch folgende Erkrankungen vorliegt:

  • Leberzirrhose
  • Hepatitis B oder C
  • Erbliche Lebererkrankungen wie Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit) oder angeborene Leberdefekte
  • Fettleibigkeit, erhöhter Alkoholkonsum, Diabetes Typ 2, Chemikalien wie Vinylchlorid oder Thoriumdioxid oder Rauchen können das Risiko auf Leberkrebs erhöhen

Symptome

Die Symptome für Leberkrebs sind eher unspezifisch und treten meist erst in einem späten Krebsstadium auf:

  • Appetitlosigkeit, ungewollter Gewichtsverlust
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Schmerzen oder Schwellungen im Bereich der Leber
  • Gelbsucht
  • Müdigkeit
  • Beeinträchtigung im Ausgleich des Chemikalien-Spiegels im Körper, was zu Hyperkalzämie (erhöhter Calcium-Spiegel), Hypoglykämie (Unterzucker) oder ähnlichem führt
    Denken Sie daran, dass diese Symptome von Patient zu Patient und den verschiedenen Leberkrebsarten in anderer Form auftreten können. Patienten mit Leberzirrhose oder Hepatitis B/C zeigen evtl. bereits einige der Symptome, die sich dann verschlimmern.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt durch untenstehende Methoden:

  • Untersuchung: Ihr Arzt untersucht den Unterleib auf Schwellungen oder Schmerzen und Haut und Augen auf Gelbsucht. Ihre Krankengeschichte wird besprochen. Sie werden nach bestimmten Symptomen gefragt und den Medikamenten, die Sie genommen haben oder noch zu sich nehmen. Ausgehend von dieser ersten Beratung können dann weitere Tests angesetzt werden.

  • Blutuntersuchung: Ihr Blut wird auf das Level der Alphafoetoproteine getestet. Bei Leberkrebs, Lebererkrankungen und anderen Krebsarten sind die Werte erhöht. Das Ergebnis entscheidet auch über den weiteren Behandlungsweg für Leberkrebspatienten. Weitere Untersuchungen sind ein Leberfunktionstest, ein Blutgerinnungstest und ein Test auf chemische Zusammensetzung des Blutes.

  • Bildgebende Verfahren: CT, Ultraschall oder MRT ermöglichen bessere Einblicke in die Organe. Bereiche, in denen ein Tumor entstehen könnte werden untersucht und der Tumor, wenn vorhanden, auf seine Aggressivität geprüft.

  • Biopsie: Der Arzt entnimmt eine Gewebeprobe Ihrer Leber. So kann er feststellen, ob ein Krebsbefall vorliegt oder nicht. Eine Biopsie wird nur vorgenommen, wenn die Ergebnisse der anderen Tests nicht eindeutig genug sind.

Wie wird Leberkrebs behandelt?

Operation

Es gibt zwei Operationsverfahren:

  • Leberresektion: Die OP wird nur bei mäßig aggressiven Krebstumoren durchgeführt, die noch nicht die gesamte Leber befallen haben. Der Chirurg entfernt einen Teil der Leber und des umliegenden Gewebes. Die Leber erneuert sich selbst und ist bald wieder völlig hergestellt. Dies geschieht allerdings nicht, wenn Sie an Krankheiten wie Leberzirrhose leiden.

  • Lebertransplantat: Um für eine Lebertransplantation in Frage zu kommen, müssen Sie folgende Kriterien erfüllen: Sie haben weniger als 5 Tumore < 3 cm Durchmesser oder einen einzelnen Tumor zwischen 5 bis 7 cm, der seit 6 Monaten nicht gewachsen ist Sie müssen eine passende Spenderleber für Sie finden Wenn Sie unter schwerer Leberzirrhose leiden, kommen Sie für eine Transplantation nicht in Frage.

Ablation durch Mikrowellenstrahlung oder Radiofrequenzwellen

Bei einer Ablation werden feine, nadelähnliche Elektroden ins Gewebe eingebracht - durch eine Bauchspiegelung oder offene Operation. Die Nadeln senden Mirkowellenstrahlung oder Radiofrequenzwellen aus, die die Krebszellen erhitzen und so abtöten. Der Tumor schrumpft. Diese Behandlung bietet sich bei frühen Krebsstadien an.

Strahlentherapie

Hierbei wird ionisierte Strahlung auf die Krebszellen gerichtet, wodurch die Zellen abgetötet werden. Auch gesunde Zellen werden geschädigt, können sich aber wieder reparieren. Die Behandlung dauert 4 Wochen lang und wird in kurzen Sitzungen an 5 Tagen pro Woche durchgeführt.

Chemotherapie

Hierbei werden Antikrebsmittel eingesetzt, um Krebszellen abzutöten oder zu verkleinern und, um die Ausbreitung im Körper zu verhindern. Für Leberkrebs im Endstadium wird sie nicht empfohlen.

Was kann ich von der Behandlung erwarten?

Leberkrebs ist selten und kann verschieden aggressiv auftreten. Es gibt eine Reihe von Behandlungen, wenn der Krebs früh genug entdeckt wird und eine gute Prognose und Erfolgsrate aufweist. Im mittleren Stadium gibt es weniger Möglichkeiten, aber es besteht dennoch die Chance auf Heilung.

Im Endstadium liegt der Fokus nicht auf der Heilung des Krebses, sondern es geht vielmehr um die Linderung der Schmerzen. Der Patient soll hier die bestmögliche Unterstützung für die Bekämpfung der Symptome und Schmerzen erhalten.

Bitte denken Sie daran: Ihre Krankengeschichte, Ihr soziales Umfeld (Familie und Freunde eingeschlossen), Ihr Lebenswandel, genetische Veranlagung sowie Form und Aggressivität des Krebses, all dies spielt eine entscheidende Rolle bei der Wahl Ihrer Behandlung. Oft wird eine Mischung aus verschiedenen Behandlungsmethoden empfohlen. Dies kann sich im weiteren Verlauf der Krankheit durchaus noch ändern. Ein solches Vorgehen wird angewendet, damit Ihr Arzt sicherstellen kann, dass Sie die bestmögliche Behandlung für Ihr Krankheitsbild erhalten.

Wie finde ich den richtigen Arzt?

Operation oder Strahlentherapie stellen einen schwerwiegenden Eingriff dar. Verunsicherung ist da nur natürlich. Sie möchten vielleicht noch eine zweite Meinung einholen, den besten Onkologen für Leberkrebs finden, oder einer fortschrittlichen klinischen Studie zu Leberkrebs beitreten.

Für Unterstützung mit all diesen Anliegen und zur Beantwortung aller aufkommenden Fragen, ist Qunomedical rund um die Uhr für Sie da.

WO FINDE ICH DEN RICHTIGEN ARZT?
Unsere Qunomedical Gesundheitsberater besitzen Rundum-Wissen, um den richtigen Spezialisten für Sie zu finden. Erfahren Sie mehr über Qunomedical.

Was jetzt?

Haben Sie Fragen zur Behandlung, möchten Sie den passenden Spezialisten finden oder sind Sie schon bereit Ihren Termin zu buchen? Qunomedical beantwortet Ihnen alle Fragen, jederzeit und umsonst!