MD MEDMIX Hair Clinic, Polen

Bewertung: FUE Haartransplantation

Bewertung

Verifizierter Patient

Phil W.,

Vereinigtes Königreich

Allgemeine Zufriedenheit

Freundlichkeit

Einrichtungen

The procedure and the experience weren’t bad. But so far I’m not happy with the current state of my hair.

So after debating for many years if I would take the plunge or not, I decided to go with this company after a few conversations with one of the reps. My hair loss wasn’t dramatic, thinnning in a couple of patches. But I thought I would make a pre-emptive strike and fill the gaps before they progressed. The process was straight forward enough. I opted for a ‘no-shave’ option, I was picked up at the airport, the drive was long to the lab for the tests but the scenery and driver were nice. Once at the clinic the doctor went through the procedure with me. I expressed my concerns about shock loss (native hair falling out due to the stress of the procedure) but the doctor told me he had never heard of this happening with any of his patients. I must admit I found that a little odd, as from what I’ve read it’s a fairly common thing to happen. He showed me the tools he used and I have to say, the examples he pulled out of a drawer were stained with a little blood. That kind of freaked me out slightly but I thought well I’ve come this far, no point backing out. So we got underway. I was fairly sedated so as far as I was concerned it went by smoothly. The process was relatively painless. A bit weird as you would imagine, like pushing a needle through styrofoam and feeling it hit the skull. But all went well. Except when we got to the end the machine that mixes my own blood that was extracted for the ‘platent rich plasma’ malfunctioned. So this part couldn’t be done. I was assured that it wasn’t actually necessary but nevertheless I felt slightly disappointed that I wasn’t getting the entire treatment that had been laid out. Anyway. Job done, went back to the hotel. Flew home. Spent the next few weeks obsessing about delicately washing my hair correctly after the allotted time. I followed the instructions to the letter, took the meds, didn’t touch it, slept upright for probably longer than I needed to just incase. And then the shedding started. Not the hairs that were implanted from the donor area. They went a little later, as was expected. But I experienced the dreaded shock loss. And a lot. My own hair began falling out all over the top of my head. And at the four month point

now, I can honestly say my overall head is thinner than it was before the procedure. My hairline is growing nicely, and the patches that were filled during the procedure. But a lot of my native hair has fallen out due to the procedure. I would like to say it’s plus-minus-zero and that the new hair is counteracting the loss. But unfortunately it isn’t the case. I’m hoping that after one year it will have hopefully filled out with the end result. But I don’t think it will as I’ve lost hair in areas that weren’t treated. The procedure and the experience weren’t bad. But so far I’m not happy with the current state of my hair. I should have waited longer or not done it at all, and look worse than I did before the procedure. I hope I can report back next year that this was a temporary setback and that it looks great, but it doesn’t look like that will be the case. I guess the procedure doesn’t suit everyone. mehr

Das Verfahren und die Erfahrung waren nicht schlecht. Aber bisher bin ich mit dem aktuellen Zustand meines Haares nicht zufrieden.

Nachdem ich also viele Jahre lang darüber diskutiert hatte, ob ich den Sprung wagen würde oder nicht, entschied ich mich nach ein paar Gesprächen mit einem der Vertreter für dieses Unternehmen. Mein Haarausfall war nicht dramatisch, er wurde in ein paar Stellen dünner. Aber ich dachte, ich würde einen Präventivschlag machen und die Lücken schließen, bevor sie sich entwickeln. Der Prozess war einfach genug. Ich entschied mich für eine "No-Shave"-Option, ich wurde am Flughafen abgeholt, die Fahrt dauerte lange bis zum Labor für die Tests, aber die Landschaft und der Fahrer waren nett. In der Klinik angekommen, hat der Arzt den Eingriff mit mir durchgeführt. Ich äußerte meine Bedenken über Schockverlust (einheimische Haare, die aufgrund des Stresses des Verfahrens ausfallen), aber der Arzt sagte mir, er habe noch nie davon gehört, dass dies bei einem seiner Patienten passiert sei. Ich muss zugeben, dass ich das ein wenig seltsam fand, denn nach dem, was ich gelesen habe, ist es eine ziemlich häufige Sache, die passiert. Er zeigte mir die Werkzeuge, die er benutzte, und ich muss sagen, die Beispiele, die er aus einer Schublade zog, waren mit etwas Blut befleckt. Diese Art von Angst machte mich ein wenig verrückt, aber ich dachte gut, dass ich so weit gekommen bin, kein Grund zum Rückzug. Also machten wir uns auf den Weg. Ich war ziemlich sediert, so weit es mich betraf, verlief es reibungslos. Der Prozess war relativ schmerzfrei. Etwas seltsam, wie man sich vorstellen kann, wie z.B. eine Nadel durch Styropor zu drücken und zu spüren, wie sie den Schädel trifft. Aber es lief alles gut. Außer, als wir am Ende angelangt waren, funktionierte die Maschine, die mein eigenes Blut mischt, das für das "plattenreiche Plasma" gewonnen wurde, nicht richtig. Also konnte dieser Teil nicht gemacht werden. Mir wurde versichert, dass es nicht wirklich notwendig war, aber trotzdem war ich etwas enttäuscht, dass ich nicht die gesamte Behandlung erhielt, die angeordnet worden war. Wie auch immer. Job erledigt, ging zurück zum Hotel. Er ist nach Hause geflogen. Ich verbrachte die nächsten Wochen damit, meine Haare nach der vorgegebenen Zeit vorsichtig und richtig zu waschen. Ich folgte den

Anweisungen auf den Punkt genau, nahm die Medikamente, berührte sie nicht, schlief aufrecht für wahrscheinlich länger, als ich brauchte, um sie einfach einzufangen. Und dann begann der Abfluss. Nicht die Haare, die aus dem Spenderbereich implantiert wurden. Sie gingen etwas später, wie erwartet. Aber ich erlebte den gefürchteten Schockverlust. Und vieles mehr. Meine eigenen Haare fingen an, über meinem ganzen Kopf auszufallen. Und zum jetzigen Zeitpunkt von vier Monaten kann ich ehrlich sagen, dass mein Gesamtkopf dünner ist als vor dem Eingriff. Mein Haaransatz wächst gut, und die Pflaster, die während des Eingriffs gefüllt wurden. Aber ein Großteil meiner einheimischen Haare ist durch das Verfahren ausgefallen. Ich möchte sagen, dass es plus minus null ist und dass das neue Haar dem Verlust entgegenwirkt. Aber leider ist es nicht der Fall. Ich hoffe, dass es nach einem Jahr hoffentlich mit dem Endergebnis ausgefüllt sein wird. Aber ich glaube nicht, dass es das wird, denn ich habe Haare in Bereichen verloren, die nicht behandelt wurden. Das Verfahren und die Erfahrung waren nicht schlecht. Aber bisher bin ich mit dem aktuellen Zustand meines Haares nicht zufrieden. Ich hätte länger warten oder es gar nicht erst tun sollen, und schlechter aussehen sollen als vor dem Verfahren. Ich hoffe, ich kann im nächsten Jahr berichten, dass dies ein vorübergehender Rückschlag war und dass es großartig aussieht, aber es sieht nicht so aus, als ob das der Fall wäre. Ich schätze, das Verfahren ist nicht für jeden geeignet. mehr

Original anzeigen

Was jetzt?

Haben Sie Fragen zur Behandlung, möchten Sie den passenden Spezialisten finden oder sind Sie schon bereit Ihren Termin zu buchen? Qunomedical beantwortet Ihnen alle Fragen, jederzeit und umsonst!