Das Magenband ist ein bariatrischer Eingriff, bei dem ein Ring um einen Teil des Magens gelegt wird, um die Nahrungsaufnahme zu begrenzen.

AUF EINEN BLICK
FÜR WEN IST ES GEEIGNET
  • Patienten mit starkem Übergewicht, in der Regel mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 40+.
  • Patienten, die nicht durch andere Mittel wie z. B. Diäten und Lebensstiländerungen abnehmen können.
  • Einige Patienten mit niedrigerem BMI, die an Typ-2-Diabetes leiden.
  • Patienten, denen eine Vollnarkose verabreicht werden kann.
ERHOLUNGSDAUER
  • In der Regel benötigen die Patienten einen kurzen Krankenhausaufenthalt von 1-4 Tagen.
  • Sie können dann oft innerhalb von 1 Woche wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren und nach 3-5 Wochen wieder ihr ursprüngliches körperliches Fitnessniveau erreichen.
  • Schmerzen durch Schnitte, die während der Operation vorgenommen wurden, sollten innerhalb weniger Tage verschwinden.
BEHANDLUNGSDAUER
  • Die Patienten müssen für 2 Wochen vor der Operation eine kalorienarme, flüssige Ernährung einhalten.
  • Die Magenbandoperation selbst dauert 45 Minuten bis 1 Stunde und erfordert einen Krankenhausaufenthalt von 1-4 Tagen.
  • Folgediäten können 5 Wochen dauern, während derer die Patienten in ihren normalen Zustand zurückkehren.
ERFOLGSRATE
  • Etwa 30% der Patienten berichten von einer anhaltenden und signifikanten Gewichtsabnahme nach einer Magenbandoperation.
  • In 20% der Fälle ist ein weiterer Eingriff nach einer Magenbandoperation erforderlich.
POTENZIELLE RISIKEN & NEBENWIRKUNGEN
  • In einigen Fällen kann die Anpassung eines Magenbandes zu inneren Blutungen, Nebenwirkungen bei Vollnarkose oder tiefer Venenthrombose führen. Aber die Sterblichkeitsrate ist sehr niedrig.
  • Häufigere Komplikationen sind unter anderem das Verrutschen des Bandes, was eine weitere Behandlung erfordert. In einigen Fällen ist auch eine Undichtigkeit möglich, die durch einen weiteren Eingriff problemlos behoben werden kann.

Kosten

Wie unten gezeigt, variieren die Preise je nach Land, in dem Sie die Behandlung durchführen lassen möchten.

  • Litauen

    5.300€
  • Polen

    5.500€
  • Mexiko

    5.500€
WIE FUNKTIONIERT ES?

Was ist ein Magenband?

Die Magenbandoperation ist Teil einer Familie von Behandlungen, die als bariatrische Eingriffe bekannt sind, darunter auch die Schlauchmagen- und Bypassoperation. Sie wird nur in Fällen empfohlen, in denen Patienten als ernsthaft fettleibig eingestuft werden, und zielt darauf ab, die Nahrungsmenge zu reduzieren, die diese Patienten zu sich nehmen müssen, um sich „voll“ zu fühlen.

Das Band selbst ist ein einfacher Ring, der um einen Teil des Magens gelegt wird und meist aus Silikon besteht. Es kann sehr schnell angepasst werden und das verwendete Silikon reagiert nicht mit dem Körpergewebe, sodass sehr selten allergische Reaktionen hervorgerufen werden.

Für wen ist eine Magenbandoperation geeignet?

Patienten können für eine Magenbandoperation in Frage kommen, wenn sie einen BMI von über 40 haben und von medizinischen Fachkräften als klinisch fettleibig beurteilt werden. Die Ärzte werden auch beurteilen, ob der Patient in der Lage ist, mit alternativen Mitteln abzunehmen, da die Operation im Allgemeinen als letzte Option angesehen wird, die nur dann eingesetzt wird, wenn andere Methoden versagt haben.

In einigen Fällen können Menschen mit einem niedrigeren BMI berücksichtigt werden. Dies gilt insbesondere für Menschen, die an Typ-2-Diabetes leiden und die Glukosemenge, die sie konsumieren, sorgfältig kontrollieren müssen.

Alle Patienten müssen auch hinsichtlich ihrer Fähigkeit beurteilt werden, eine Vollnarkose zu vertragen, die im Rahmen der Bandimplantation erforderlich ist.

Was ist der Body-Mass-Index (BMI) und wie wird er berechnet?

Der Body-Mass-Index ist ein international anerkanntes Maß für das menschliche Gewicht. Es wird berechnet, indem man sein Gewicht in kg durch seine Größe in Metern zum Quadrat teilt. Wenn Sie also 55 kg wiegen und 1,7 Meter groß sind, lautet Ihr BMI: 55 geteilt durch 1,7 Quadrat (2,89); oder 19.

BMIs unter 18,5 werden im Allgemeinen als „untergewichtig“ eingestuft, „normale“ BMIs reichen von 18,5 bis 25, „übergewichtige“ BMIs liegen zwischen 25 und 30, während ein Wert über 30 als „fettleibig“ eingestuft werden. Es ist also klar, dass ein BMI über 40 am äußersten Ende der Adipositas-Skala steht.

BMIs sind nicht narrensicher. Kritiker haben festgestellt, dass sie Fett und Muskelmasse verwechseln können, während das Maß jede verschiedene Körperform zusammenfasst. Andere haben festgestellt, dass BMIs nicht genau mit der Krankheitsrate korrelieren. Es besteht jedoch Konsens darüber, dass BMIs von 40+ ein sehr ernstes Gesundheitsrisiko darstellen.

BMI

Wie funktioniert eine Magenbandoperation?

In der ersten Phase müssen die Patienten eine präoperative Diät einhalten, wodurch der Fettanteil im Magenbereich reduziert wird. Diese dauert in der Regel 2 Wochen, während derer feste Nahrung weitestgehend vermieden wird.

Die nächste Phase besteht darin, das Band um den oberen Teil des Magens zu implantieren und zwei Segmente zu bilden: ein kleinerer „Beutel“ über einem größeren Abschnitt unter dem Band.

Während der Operation wird das Band an einem „Port“ befestigt, der verwendet werden kann, um Kochsalzlösung in das Band zu injizieren, sodass der Chirurg die Straffheit des Bandes kalibrieren kann. Der Port wird dann getrennt und das Band bleibt an seinem Platz.

Alle kleinen Schnitte, die zum Einführen des Bandes und des Ports vorgenommen wurden, werden verschlossen und ein Verband daran angelegt. Diese Schnitte sollten innerhalb von ein bis zwei Wochen verheilen.

Was kann ich erwarten?

Sie können mit einer Vorbereitungszeit von 2 Wochen rechnen, während der Eingriff selbst schnell und fast immer schmerzfrei erfolgen sollte. Komplikationen sind selten und der Prozess kann bei Bedarf rückgängig gemacht werden.

Ein kurzer Krankenhausaufenthalt ist erforderlich ebenso wie regelmäßige Nachuntersuchungstermine bei Magenfachärzten, aber die Patienten haben nach der Implantation entsprechend der Notwendigkeit relativ wenig Kontakt zum medizinischen Personal.

Nach der Operation können die Patienten mit einer signifikanten Gewichtsabnahme rechnen, sofern die Lebensstiländerungen richtig umgesetzt werden.

Welche Lebensstiländerungen sind nach der Operation erforderlich?

Lebensstiländerungen sind ein wichtiger Aspekt der Magenbandoperation. Zunächst müssen die Patienten während der Genesung intensiv gehaltene Diäten befolgen, wobei sie ihren Mahlzeiten nach und nach feste Nahrung hinzufügen.

Längerfristig müssen alle Patienten mit Magenband lernen, sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Ihr Band wird ihnen helfen, das Verlangen nach Essen zu zügeln, aber die meisten Menschen finden, dass sie auch lernen müssen, langsamer zu essen.

Die Ernährung muss fett- und zuckerarm, aber dennoch protein- und ballaststoffreich sein – eine große neue Lebensstiländerung für viele Patienten.

Abgesehen von der Ernährung ist Bewegung unerlässlich. Ziel ist es, die Lebensweise der Menschen nachhaltig zu verändern, sodass die Gewichtsabnahme andauert und signifikant ist, und die körperliche Fitness ist ein wichtiger Teil der Herausforderung.

WO FINDE ICH DEN RICHTIGEN ARZT?

Unsere Qunomedical Gesundheitsberater besitzen Rundum-Wissen, um den richtigen Spezialisten für Sie zu finden. Erfahren Sie mehr über Qunomedical.

Was jetzt?

Haben Sie Fragen zur Behandlung, möchten Sie den passenden Spezialisten finden oder sind Sie schon bereit Ihren Termin zu buchen? Qunomedical beantwortet Ihnen alle Fragen, jederzeit und umsonst!