Behandlungsratgeber

Perkutane Transluminale Koronarangioplastie

Eine perkutane transluminale Koronarangioplastie (PTCA) ist ein minimal-invasiver Koronareingriff, der verstopfte Herzkranzgefäße erweitert.

Der Inhalt wurde von Qunomedical und dem Medizinischen Beirat nach bestem Wissen und Gewissen auf Qualität und Richtigkeit überprüft.

Justyna
JustynaPatientenmanager
Noch unsicher? Gemeinsam finden wir Ihnen den richtigen Arzt!
+44 1466 455033
Gael D., Deutschland:
“Qunomedical hat mir so viel geholfen! Danke!“

AUF EINEN BLICK

FÜR WEN IST ES GEEIGNET

  • Menschen mit verengten Arterien in der Herzgegend

  • Menschen mit verhärteten Arterien in der Herzgegend

  • Patienten mit koronarer Herzkrankheit

  • Patienten mit Angina pectoris

  • Patienten, die infolge eines Herzinfarkts eine Notfallbehandlung benötigen

ERFOLGSRATE

  • Rund 90% der Patienten leben nach einer Angioplastie mindestens fünf Jahre.

  • Nur etwa 12% der Patienten, die sich einer Angioplastie unterziehen, erleiden innerhalb von fünf Jahren einen Herzinfarkt.

ERHOLUNGSDAUER

  • Rückkehr nach Hause: am Tag des Eingriffs oder am Tag danach.

  • Zurück am Arbeitsplatz: etwa eine Woche nach der geplanten Angioplastie.

  • Wenn Sie sich infolge eines Herzinfarkts einer Angioplastie unterziehen, benötigen Sie möglicherweise eine Erholungsphase von mehreren Monaten.

POTENZIELLE RISIKEN & NEBENWIRKUNGEN

  • Restenose (Ihre Arterie verengt sich erneut)

  • Blutgerinnsel

  • Blutungen und Bluterguss, wo der Katheter eingeführt wurde

  • Eine allergische Reaktion auf den während des Eingriffs verwendeten Farbstoff Herzinfarkt oder Schlaganfall

Was ist eine Angioplastie?

Eine Angioplastie erfordert das Einführen eines Katheters in ein Handgelenk, einen Arm oder die Leiste. Um die verstopfte Arterie zu erweitern, wird über den Katheter vorübergehend ein kleiner Ballon „aufgeblasen“. Der Ballon lässt Ihr Blut ungehindert fließen.

Bei Bedarf wird gleichzeitig ein Stent (Drahtgitterrohr) eingeführt, um die Arterie offen zu halten.

Der Eingriff wird von einem Kardiologen und einem Team von spezialisierten Technikern und OP-Schwestern durchgeführt. Eine PTCA zielt darauf ab, Herzinfarkte und andere kardiale Ereignisse und Krankheiten zu verhindern.

Wie funktioniert der Eingriff?

Im Folgenden wird Schritt für Schritt beschrieben, wie eine perkutane transluminale Koronarangioplastie (PTCA) normalerweise funktioniert.

Anästhesie

Sie erhalten eine örtliche Betäubung, damit das Einführen des Katheters schmerzfrei ist. Das Einführen erfolgt durch die Leistengegend oder alternativ durch den Arm oder das Handgelenk. Eine Vollnarkose ist nicht erforderlich. Sie sind also während des gesamten Eingriffs wach.

Einführung des Katheters

  • Nach der Betäubung nimmt der Arzt einen kleinen Schnitt in der Haut vor.

  • Der Katheter dringt in Ihre Arterie ein und wird mithilfe eines speziellen Farbstoffs und eines Röntgenvideos langsam durch Ihre Arterie geführt.

Balloneinsatz

  • Sobald der Ballon am Ende des Katheters die Blockade erreicht hat, bläst der Chirurg diesen auf. Dadurch wird Ihre Arterie erweitert, und Fettablagerungen werden gegen die Wand des Blutgefäßes gedrückt, so dass das Blut ungehindert fließen kann. Dann wird die Luft aus dem Ballon abgelassen, und Letzterer wird vorsichtig wieder herausgezogen.

  • Wenn Verstopfungen an mehreren Stellen auftreten, wird der Arzt den Vorgang an jeder Verengung wiederholen.

Gibt es verschiedene Arten der Angioplastie?

Die Ballonangioplastie ist am weitesten verbreitet, stellt aber nicht die einzige Option dar. Welcher Typ gewählt wird, hängt von Ihren spezifischen Bedürfnissen sowie Ihrer Krankengeschichte ab. Wenn Sie eine Angioplastie planen, besprechen Sie Ihre Optionen mit Ihrem Arzt.

Laser-Angioplastie

Die Laser-Angioplastie funktioniert ähnlich wie das traditionelle Ballonverfahren. Anstelle eines Ballons wird jedoch ein Laser durch den Katheter geführt.

Mit diesem hochpräzisen Laser können Fettablagerungen (Plaque) in der Arterie zerstört werden, wodurch die Engstelle beseitigt wird. Die Plaque wird Schicht für Schicht entfernt und in gasförmige Partikel umgewandelt.

Koronare Atherektomie

Bei einer koronaren Atherektomie wird ebenfalls ein Katheter eingeführt. Anstatt einen Ballon aufzublasen, verwendet der Chirurg jedoch spezielle Instrumente, um die Plaque allmählich zu entfernen.

Es gibt auch Versionen des Verfahrens, bei denen zusätzlich zu den Spezialinstrumenten ein Ballon verwendet wird.

Was steht mir bevor?

Betäubung und Schmerzen

Während bei einem chirurgischen Eingriff ein Risiko besteht, sind die Chancen, dass während des Verfahrens ernsthafte Probleme auftreten, sehr gering. Dennoch kann dies eine sehr belastende Erfahrung sein, da die Patienten während des gesamten Verfahrens wach bleiben. Obwohl ein Lokalanästhetikum verabreicht wird, berichten die Patienten weiterhin über erhebliche Schmerzen und Beschwerden.

Nach dem Eingriff

Sie sollten davon ausgehen, dass Sie einige Tage nach dem Eingriff Schmerzen und Beschwerden haben, besonders im Bereich des Zugangs. Dies ist eine anstrengende Erfahrung und kann auch emotional schwierig sein. Bitten Sie einen Freund oder Verwandten, vor und nach dem Eingriff für Sie da zu sein. In dieser stressreichen Situation ist emotionale Unterstützung sehr hilfreich.

Patientenmanager

Justyna

Ihr persönlicher Patientenmanager

Kontaktieren Sie uns

Sie sind sich noch unsicher? Durch ein persönliches Gespräch können wir Ihre individuellen Fragen bestmöglich beantworten und Ihnen bei der Entscheidungsfindung helfen. Wir sind an Ihrer Seite. Lassen Sie uns den richtigen Arzt für Sie gemeinsam finden.