Behandlungsratgeber

Intracytoplasmatische Spermieninjektion

Die intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) ist eine Art der Fruchtbarkeitsbehandlung und ähnelt der In-vitro-Fertilisation (IVF).

Dabei wird die Samenzelle vor der Implantation in die Gebärmutter direkt in die Eizelle injiziert.

Der Inhalt wurde von Qunomedical und dem Medizinischen Beirat nach bestem Wissen und Gewissen auf Qualität und Richtigkeit überprüft.

AUF EINEN BLICK
FÜR WEN IST ES GEEIGNET
  • Paare, bei denen der männliche Partner Fruchtbarkeitsprobleme hat, wie zum Beispiel eine geringe Spermienzahl oder Beweglichkeit der Spermien
  • Paare, die bisher mit der IVF keinen Erfolg hatten
  • Paare, die sich ein weiteres Kind wünschen, nachdem sich der männliche Partner einer Vasektomie unterzogen hat
  • Paare, die eingefrorene Spermien für die Schwangerschaft verwenden
ERHOLUNGSDAUER
  • Nach der Implantation des befruchteten Embryos können Sie sofort nach Hause zurückkehren. Es wird empfohlen, dass Sie sich so lange ausruhen, wie für Ihren Körper notwendig.
BEHANDLUNGSDAUER
  • Erreichen des Eisprungs: etwa 14 Tage
  • Reifung und Entfernung der Eizellen: 2 bis 4 Tage
  • Befruchtung im Labor: 3 bis 5 Tage
  • Nach der Befruchtung wird der Embryo implantiert. Etwa 14 Tage danach kehren die Patienten zu ihrem Spezialisten zurück, um festzustellen, ob die Behandlung erfolgreich war.
ERFOLGSRATE
  • Die durchschnittlichen Befruchtungsraten liegen zwischen 50 und 80 %. Sie hängen von Ihrem individuellen Fall ab und berücksichtigen Faktoren wie Alter, ob Sie sich bereits früher einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterzogen haben, Ihren aktuellen Gesundheitszustand und Ihre Krankengeschichte.
POTENZIELLE RISIKEN & NEBENWIRKUNGEN
  • Während der Behandlung können einige oder alle Eizellen beschädigt werden.
  • Das befruchtete Ei entwickelt sich möglicherweise nicht zu einem Embryo, oder es kann zu einer Fehlgeburt kommen.
  • Erhöhtes Risiko für mögliche Geburtsfehler im Vergleich zu einer natürlichen Schwangerschaft.
  • Erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass männliche Unfruchtbarkeit auf Ihre Nachkommen übertragen wird.
WIE FUNKTIONIERT ES?

Wie funktioniert die ICSI?

Ein ICSI-Verfahren läuft ähnlich ab wie eine IVF. Es gibt jedoch einen wesentlichen Unterschied. Bei der IVF werden die Spermien und die Eizellen zusammengebracht. Die Befruchtung läuft dann auf natürlichem Weg ab. Beim ICSI-Verfahren injiziert ein Embryologe eine einzelne Samenzelle in die Eizelle, wodurch die Befruchtungschancen verbessert werden.

Die Schritte eines Zyklus sehen wie folgt aus:

  • Der Frau werden Fruchtbarkeitshormone verschrieben, um die Eizellenproduktion zu stimulieren. Damit wird auch die Wahrscheinlichkeit für die Entnahme einer gesunden Eizellen erhöht. Sie werden in dieser Zeit regelmäßig untersucht, um sicherzustellen, dass Sie sich in einem optimalen Gesundheitszustand befinden.
  • In der zweiten Phase erfolgt die Gewinnung einer reifen Eizelle zur Befruchtung. Sie erhalten eine Vollnarkose, und der Arzt stimuliert den Eisprung, damit die Eizellen entnommen werden können. Dies dauert etwa 30 Minuten.
  • In der dritten Phase wird das Sperma gewonnen. Das Sperma wird dann so aufbereitet, dass es für die Befruchtung zur Verfügung steht. Mit einer spitzen, hohlen Nadel wird dann eine einzelne Samenzelle aufgenommen. Diese wird durch die Hülle der Eizelle in das Zytoplasma eingeführt.
  • Die Eizelle wird regelmäßig überprüft und überwacht, um sicherzustellen, dass sie befruchtet wurde.
  • Im letzten Schritt wird der Embryo in Ihre Gebärmutter eingepflanzt.

Nach der Implantation müssen Sie regelmäßig von Ihrem Arzt untersucht werden, um die Schwangerschaft zu überwachen. Nach 2 Wochen wissen Sie, ob die Implantation erfolgreich war oder nicht.

Was kann ich von der Behandlung erwarten?

Beraten Sie sich mit einem Spezialisten. Sprechen Sie mit ihm über Ihre Krankengeschichte, alle möglichen Optionen und Ihre Gründe für die Behandlung.

Risiken und Nebenwirkungen

Die ICSI ist keine Garantie für eine erfolgreiche Schwangerschaft, und es bestehen Risiken, wie z. B. Störungen des Geschlechtschromosoms bei Ihrem Kind und ein erhöhtes Risiko einer Fehlgeburt.

Sie können auch unter Nebenwirkungen durch die Fruchtbarkeitshormone, wie Stimmungsschwankungen, Druckempfindlichkeit in den Brüsten, Völlegefühl und Hitzewallungen leiden.

Auswirkungen auf den Gefühlshaushalt

Eine ICSI ist ein sehr persönlicher Eingriff. Es ist ganz normal und verständlich, dass Sie gestresst und ängstlich sind. Sie sollten immer mit Ihrer Familie, Ihren Freunden oder Ihrem Arzt darüber sprechen. Nehmen Sie sich Zeit für Dinge, die Ihnen Spaß machen. Behalten Sie außerdem einen gesunden Lebensstil bei.

Erfolgsaussichten

Wie bei jeder Fruchtbarkeitsbehandlung gibt es bei der ICSI unterschiedliche Erfolgsraten. Sie hängen von Ihrem Alter, Ihrem Gesundheitszustand und den damit verbundenen Faktoren ab. Verlieren Sie nicht den Mut, wenn die ICSI nicht für Sie funktioniert: Es gibt viele andere Behandlungen.

WO FINDE ICH DEN RICHTIGEN ARZT?
Unsere Qunomedical Gesundheitsberater besitzen Rundum-Wissen, um den richtigen Spezialisten für Sie zu finden. Erfahren Sie mehr über Qunomedical.

Was jetzt?

Haben Sie Fragen zur Behandlung, möchten Sie den passenden Spezialisten finden oder sind Sie schon bereit Ihren Termin zu buchen? Qunomedical beantwortet Ihnen alle Fragen, jederzeit und umsonst!