Behandlungsratgeber

Senkung Der Haarlinie

Der eigene Haaransatz formt das Gesicht maßgeblich, und lässt es somit entweder mehr oder weniger harmonisch wirken. Eine Senkung der Haarlinie ist gerade bei Personen, die einen sehr hohen Haaransatz oder Geheimratsecken haben, ein beliebter kosmetischer Eingriff. Viele Patienten wirken nach der OP deutlich jünger, und sind vor allem bei Männern mit erblich bedingtem Haarausfall populär. In Kombination mit einer Stirnformung und der Haartransplantation kann eine Haaransatz Korrektur das Aussehen radikal verändern und das Selbstwertgefühl drastisch steigern.

Der Inhalt wurde von Qunomedical und dem Medizinischen Beirat auf Qualität und Richtigkeit überprüft.

JuliaJuliaPatientenmanager
Noch unsicher? Gemeinsam finden wir für Sie den richtigen Arzt!
+44 1466 455033
Gael D., Deutschland:
“Qunomedical hat mir so viel geholfen! Danke!“
Gael D., Deutschland:
“Qunomedical hat mir so viel geholfen! Danke!“

Senkung Der Haarlinie - Auf Einen Blick

FÜR WEN EIGNET ES SICH

  • Patienten mit hohem Haaransatz, Geheimratsecken und erblich bedingtem Haarausfall

  • Patienten, die sich ein harmonischeres Gesamterscheinungsbild wünschen

  • Ist sowohl bei Frauen als auch Männern möglich, und wird auch bei einer Feminisierung des Gesichts angewandt

BEHANDLUNGSDAUER

  • OPs zur Senkung der Haarlinie dauern meist ein bis zwei Stunden.

  • Bekommen Sie eine Vollnarkose, müssen Sie voraussichtlich eine Nacht im Krankenhaus bleiben.

GENESUNGSZEIT

  • Nach der Operation ist ein Krankenhausaufenthalt von einer Nacht eingeplant. Nach der Entlassung werden Sie wahrscheinlich 3 bis 5 Tage lang leichte Schmerzen verspüren.

  • Ein bis zwei Wochen nach der OP ist eine Rückkehr in den normalen Alltag möglich. Es wird jedoch empfohlen, anstrengende Aktivitäten für etwa 2 Monate zu vermeiden.

  • Die vollständigen Ergebnisse des Eingriffs sollten innerhalb von ein bis zwei Monaten sichtbar sein, und etwaige Narben sollten nach diesem Zeitpunkt verblassen.

ERFOLGSRATE

  • Eine Studie mit über 27 OPs zur Senkung der Haarlinie (Patienten im Alter zwischen 35 und 71 Jahren) ergab, dass „eine Verbesserung in allen Fällen nachweisbar war und einem hohen Grad an Patientenzufriedenheit entsprach“.

  • Eine ähnliche Studie mit 29 weiblichen Patienten stellte eine hohe Patientenzufriedenheit und „minimalen Komplikationen“ fest.

MÖGLICHE RISIKEN & NEBENWIRKUNGEN

  • Infektionen

  • Blutgerinnung

  • Allergische Reaktionen auf die Betäubungsmittel

  • Blutergüsse und Schwellungen am Haaransatz

  • Taubheitsgefühl

  • In fast allen Fällen sind einige Beschwerden zu spüren, wobei Schwellungen und Schmerzen häufige Nebenwirkungen sind.

  • Zur Durchführung der Senkung der Haarlinie sind Einschnitte erforderlich, die zu Narbenbildung führen. Erfahrene Chirurgen setzen die Einschnitte jedoch so, dass die Sichtbarkeit von Narben auf ein Minimum reduziert wird.

Stirn verkleinern mit OP: Was ist eine Senkung der Haarlinie?

Die Haarlinie wird der Haaransatz zwischen Stirn und Kopfhaar genannt. Die Stirn, also der Teil zwischen Haarlinie und Augen, ist ein wesentlicher Teil des Gesichts und rahmt andere Gesichtszüge ein, weshalb eine Unverhältnismäßigkeit oft unharmonisch wirkt. Die OP zur Senkung der Haarlinie soll eben jene Probleme lösen, welche auf einen Mangel an Gesichtsharmonie zurückzuführen sind. Dies geschieht durch Herabsetzen der Stirnhöhe, oft um ein bis zwei Zentimeter. Auf diese Weise können Haarverlust, eine zu hohe Stirn oder Glatzenbildung ausgeglichen und die Proportionen des Gesichts radikal verändert werden. Eine Lösung für Haarausfall bietet der Eingriff jedoch nicht. In diesem Fall würde bei Absenkung des Haaransatzes die Narbenbildung sichtbar, sobald sich Geheimratsecken bilden - mit nachteiligen ästhetischen Ergebnissen.

Wie funktioniert die Senkung der Haarlinie?

Die Senkung der Haarlinie ist ein chirurgischer Eingriff, was bedeutet, dass sie Einschnitte und ein gewisses Maß an invasiver Chirurgie durch Schönheitschirurgen erfordert. Die Verfahren variieren etwas, aber eine typische Absenkung würde etwa wie folgt ablaufen:

Erstberatung bei Ihrem Spezialisten

  • Der erste Schritt einer kosmetischen Gesichtsoperation ist stets ein Treffen mit Ihrem Chirurgen, um Ihre Wünsche genauer zu besprechen. Das Absenken der Stirn ist eine von vielen Möglichkeiten, um Probleme mit dem Haaransatz zu behandeln - möglicherweise ist es nicht einmal notwendig, sich einer Operation zu unterziehen.

  • Ihr Chirurg wird Optionen wie Stirnlifting und Konturierung erläutern und erklären, wie der Eingriff zum Absenken der Haarlinie funktioniert. Eventuell kann er Ihnen auch computergestützte Bilder Ihres Erscheinungsbildes nach der Operation zeigen, die wertvolle Einblicke in Ihre Möglichkeiten geben.

  • Sie erhalten einen Operationstermin sowie einen Plan für die Vorbereitung. Dieser muss befolgt werden, da Sie eine Vollnarkose erhalten, die mit einigen Medikamenten und Substanzen wie Alkohol nachteilig interagieren kann.

Betäubung und Einschnitte

Sie erhalten eine Vollnarkose. Danach macht Ihr Chirurg einen Einschnitt entlang Ihres Haaransatzes, und zwar in der Regel von Ohr zu Ohr. Dabei muss er sehr vorsichtig vorgehen, damit hinter keine sichtbare Einschnittsnarbe zurückbleibt. Erfahrene Chirurgen wissen genau, wie sie sichtbare Narben auf ein Minimum reduzieren können.

Manipulation des Haaransatzes

Nach dem Einschnitt kann Ihr Chirurg den Haaransatz physisch nach unten bewegen, bevor er chirurgische Nähte setzt, um die Haarlinie in der neuen Position zu fixieren.

Follikeltransplantation

Als nächstes werden Haarfollikel von anderen Stellen der Kopfhaut entfernt - meist vom Hinterkopf. Diese Follikel werden dann auf den neuen Haaransatz transplantiert, so dass sie über jede Einschnittnarbe wachsen können.

Verbände und Entlassung

Wenn die Transplantation abgeschlossen ist, wird ein Verband angelegt, um die Nähte zu schützen, und es kann auch eine Bandage hinzugefügt werden. Diese wird zumeist am nächsten Tag entfernt, aber Verbände sind mindestens für eine Woche nach der Operation erforderlich.

Gibt es verschiedene Arten von chirurgischen Eingriffen für die Absenkung der Haarlinie?

Der obige Ablauf ist die häufigste Form der Haaransatzchirurgie und wird oft als „chirurgische Verschiebung der Haarlinie“ bezeichnet.

Alte und neue Methoden

Bei älteren Methoden wurde die Haut einfach an der neuen Stelle zusammengenäht und die Stirn dabei um etwa 2 cm gesenkt. Bei modernen Verfahren werden abbaubare Kopfhautimplantate verwendet, die die Hautstücke miteinander verbinden, was zu weniger sichtbaren Narben führt.

Haaransatz-Implantation

Alternativ könnte auch die Haaransatz-Implantation in Betracht gezogen werden. Bei diesem Verfahren wird die Haut nicht physisch abgesenkt. Stattdessen entnehmen Chirurgen Haare aus anderen Teilen der Kopfhaut und implantieren sie am Haaransatz. Dies führt zu ähnlichen Ergebnissen wie das Absenken. Es ist weniger invasiv, hat aber auch weniger dauerhafte und verlässliche Ergebnisse. Darüber hinaus entscheiden sich viele Patienten, die sich einer Stirnsenkung unterziehen, für weitere Verfahren, um bestmögliche ästhetische Ergebnisse zu bekommen. Sie können zum Beispiel ein Augenbrauenlifting hinzufügen, um das Aussehen Ihrer Augen zu verbessern und gleichzeitig den Haaransatz zu senken. Dies ist oft der beste Weg zu schnellen ästhetischen Verbesserungen.

Was steht mir bevor?

Worauf sollte ich mich einstellen, wenn ich mich für eine Senkung der Haarlinie entscheide? Wir möchten Ihnen hier einen kurzen Einblick in die verschiedenen Schritte des Prozesses geben:

Dauerhafte Ergebnisse

Wenn Sie sich einer Operation zur Senkung des Haaransatzes unterziehen, können Sie beeindruckende, dauerhafte Ergebnisse erwarten, die den Vorhersagen Ihres Schönheitschirurgen sehr nahe kommen. In den meisten Fällen kann der Haaransatz erheblich verändert werden, wodurch die Höhe der Stirn um 1 bis 2 cm verringert wird, was sich sehr positiv auf das Erscheinungsbild einer Person auswirken kann. Dies führt sehr oft zu mehr Selbstbewusstsein und einem gesteigerten Selbstwertgefühl.

Genesungszeit

Sie sollten davon ausgehen, kurzfristig etwas Unbehagen (und Symptome wie Übelkeit, die sich aus der Vollnarkose ergeben) zu spüren. Schwellungen und ein Taubheitsgefühl um den Einschnitt herum sind sehr häufig und völlig normal. Die Fäden werden etwa eine Woche nach der Operation gezogen, und Sie können im Allgemeinen zu Ihrem gewohnten Alltag zurückkehren.

Wie bei allen Schönheitsoperationen erfordert eine vollständige Heilung Zeit. Das Gewebe in der Stirn und der Kopfhaut muss sich an die Position des Haaransatzes anpassen, und der verbleibende Bluterguss kann ein bis zwei Monate anhalten. Langfristig bleiben Narben, die jedoch durch den neuen Haaransatz und die Fertigkeiten Ihres Chirurgen effektiv verborgen sein sollten.

patient care manager

Patientenmanager

Julia

Ihr persönlicher Patientenmanager

Kontaktieren Sie uns

Sie sind sich noch unsicher? Durch ein persönliches Gespräch können wir Ihre individuellen Fragen bestmöglich beantworten und Ihnen bei der Entscheidungsfindung helfen. Wir sind an Ihrer Seite. Lassen Sie uns den richtigen Arzt für Sie gemeinsam finden.