Behandlungsratgeber

Orchiektomie

Die Orchiektomie ist eine urologische Behandlung, bei welcher entweder eine oder beide Hoden entfernt werden. Für viele Patienten wirken solche gesundheitlichen Eingriffe abschreckend, jedoch können sie heute durch die moderne Medizin gut bewältigt werden. Eine Orchiektomie kann außerdem dann sinnvoll sein, wenn sich ein Patient für eine Geschlechtsumwandlung entscheidet.

Doch was genau ist nun eine Orchiektomie? Wie läuft die OP ab? Und wie finden Sie einen passenden Arzt?

Der Inhalt wurde von Qunomedical und dem Medizinischen Beirat nach bestem Wissen und Gewissen auf Qualität und Richtigkeit überprüft.

JustynaPatientenmanager
Noch unsicher? Gemeinsam finden wir Ihnen den richtigen Arzt!
+44 1466 455033
Gael D., Deutschland:
“Qunomedical hat mir so viel geholfen! Danke!“

Orchiektomie - Die wichtigsten Fakten

FÜR WEN EIGNET ES SICH

BEHANDLUNGSDAUER

  • Eine Orchiektomie dauert normalerweise zwischen 30 und 60 Minuten und wird ambulant durchgeführt.

GENESUNGSZEIT

  • Sie sollten in der Lage sein, nach 1-2 Wochen in Ihren normalen Alltag zurückzukehren.

  • Für die komplette Erholung nach dem Eingriff werden vier Wochen anberaumt.

ERFOLG

  • Wie erfolgreich eine Orchiektomie verläuft, hängt davon ab, welcher Eingriff genau vorgenommen wurde, und was die Gründe dafür waren.

  • Bei Patienten, die sich einer radikalen Orchiektomie unterziehen, um beispielsweise Hodenkrebs im ersten Stadium zu behandeln, liegt die Überlebensrate bei 96-100%.

MÖGLICHE RISIKEN & NEBENWIRKUNGEN

  • Unfruchtbarkeit

  • Erektile Dysfunktion 

  • Libidoverlust

  • Gewichtszunahme

  • Blutergüsse

  • Nervenverletzungen oder Gefühlsverlust um den Hodensack herum

  • Schmerzen oder Rötungen um den Einschnitt 

  • Infektionen um den Einschnitt

ALTERNATIVBEHANDLUNGEN

Was ist eine Orchiektomie?

Eine Orchiektomie ist ein chirurgischer Eingriff, welcher dazu dient, eine oder beide Hoden zu entfernen. Auch als Orchidektomie bekannt, wird die OP meist zur Behandlung von Prostata- oder Hodenkrebs eingesetzt. Sie kann jedoch auch dann durchgeführt werden, wenn eine oder beide Hoden bei einem Unfall verletzt wurden. Eine Orchiektomie wird zudem bei nicht-gesundheitlichen Gründen eingesetzt, beispielsweise wenn eine Geschlechtsumwandlung von Mann zu Frau erwünscht ist.

Orchiektomie OP Ablauf

Je nachdem, was die Gründe für die Behandlung sind, kann die OP unterschiedlich ausfallen. In verschiedenen Situationen bieten sich verschiedene Techniken an. Wir möchten Ihnen diese nun im Detail vorstellen.

1. Einfache Orchiektomie 

Bei einer einfachen Orchiektomie setzt der Chirurg einen kleinen Einschnitt am vorderen Teil des Hodensacks, und entfernt entweder eine oder beide Hoden. Dieser Eingriff wird oft bei Prostatakrebs durchgeführt, da er die Produktion von Testosteron drosselt. Patienten haben danach die Option, sich künstliche Hoden einsetzen zu lassen, welche meist aus Silikon gemacht sind. Diese Möglichkeit kann jedoch mit dem behandelnden Arzt vor der OP im Detail besprochen werden.

2. Bilaterale Orchiektomie

Bei einer bilateralen Orchiektomie setzt der Chirurg einen Schnitt und entfernt beide Hoden gleichzeitig. Diese Art der OP wird eingesetzt, um Prostata- oder Hodenkrebs zu behandeln, oder auch, um eine Geschlechtsumwandlung durchzuführen.

3. Inguinale Orchiektomie

Eine inguinale Orchiektomie, auch als Leistenorchiektomie bezeichnet, sieht die Entfernung von einer oder beiden Hoden vor. Jedoch wird statt einem Einschnitt am Hodensack ein Einschnitt an der Leiste gemacht, durch welchen die Hoden dann entfernt werden. Wird die OP wegen Hodenkrebs durchgeführt, entfernt der Chirurg mit großer Wahrscheinlichkeit ebenso den Samenstrang (dieser transportiert die Spermien aus den Hoden).

4. Subkapsuläre Orchiektomie

Die subkapsuläre Orchiektomie wird meist zur Behandlung von Prostatakrebs eingesetzt. Die OP Technik ähnelt die der einfachen Hodenentfernung, obwohl, statt die gesamte Hodensackdrüse zu entfernen, meist nur das Drüsengewebe entfernt wird. Dies hilft dabei, das ursprüngliche Aussehen des Hodensacks zu erhalten.

Vorbereitung auf eine medizinische Hodenentfernung 

Wie Sie sich genau auf eine Orchiektomie vorbereiten sollten, hängt von den Gründen für den Eingriff ab. Im Falle einer Behandlung von Hodenkrebs werden Sie sehr wahrscheinlich eine Reihe von Untersuchungen durchlaufen, welche oft Ultraschall und Bluttests einschließen. Diese helfen Ihrem Arzt, die Krebsindikatoren zu bestimmen, und stellen sicher, dass Sie gesund genug für den Eingriff sind.

Vorbereitung auf eine nicht-medizinische Hodenentfernung

Patienten, bei denen eine Orchiektomie als Teil einer Geschlechtsumwandlung durchgeführt wird, müssen vorher außerdem einige zusätzliche Dinge beachten. Bevor Sie für die Operation in Frage kommen, müssen Sie zwei aktuelle, unterschriebene und datierte Überweisungsschreiben von qualifizierten psychiatrischen Fachkräften vorlegen können, welche eine unabhängige Beurteilung aufweisen. Dieses Vorgehen gehört zu den Grundvoraussetzungen, unabhängig davon, ob Sie sich für die Behandlung in Deutschland oder im Ausland entscheiden. Diese zeigen, dass Sie geistig gesund sind, um sich einer solchen irreversiblen Operation zu unterziehen.

Die beschriebenen Kriterien sind Teil der von der World Professional Association for Transgender Health festgelegten Standards. Laut WPATH sind diese Pflegestandards dazu da, "klinische Anleitungen für medizinisches Fachpersonal bereitzustellen, um transsexuelle, transgender und nicht-geschlechtskonforme Menschen auf sichere und effektive Weise dabei zu unterstützen, ein dauerhaftes persönliches Wohlbefinden mit ihrem geschlechtlichen Selbst zu erreichen, um ihre allgemeine Gesundheit, ihr psychisches Wohlbefinden und ihre Selbstverwirklichung zu maximieren."

Falls Sie sich nicht sicher über die einzelnen Schritte einer nicht-medizinischen Hodenentfernung sind, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Einer unserer freundlichen Patientenmanager hilft Ihnen gerne weiter und unterstützt Sie, damit Sie die richtige Entscheidung für sich selbst treffen können.

Genesungszeit nach einer Orchiektomie 

Grundsätzlich dauert die Erholungsperiode nach einer Hodenentfernung beim Mann nicht sehr lange. Trotzdem sollte man während der Genesungszeit einige Dinge im Kopf behalten.

  • Lassen Sie die ersten Tage langsam angehen. Vermeiden Sie Sex, schweres Heben, oder sonstige anstrengende Aktivitäten.

  • Legen Sie ein Kühlkissen auf Ihren Hodensack, um Schwellungen rund um die Einschnitte zu minimieren. Achten Sie darauf, dass die Kühlung eine Zeit von 15 Minuten nicht überschreitet.

  • Fragen Sie Ihren Arzt nach besonderen Seifen oder Cremes, welche den Heilungsprozess unterstützen können.

  • Vermeiden Sie Duschen, Baden oder Schwimmen während der ersten paar Tage nach der OP. So können die Einschnitte besser abheilen.

  • Nehmen Sie schmerzstillende Medikamente wie von Ihrem Arzt verschrieben, und vermeiden Sie es, in der Zeit Auto zu fahren.

In den meisten Fällen können Alltagsaktivitäten nach 1-2 Wochen wieder aufgenommen werden. Dies ist jedoch von Patient zu Patient unterschiedlich, und manchmal kann die Genesungszeit bis zu zwei Monate dauern. Sie sollten sich in jedem Fall die Zeit nehmen, sich in Ruhe zu erholen.

Warum sich für Qunomedical entscheiden lohnt

Bei Qunomedical steht der Patient immer an erster Stelle. Wir arbeiten stets hart dafür, dass Sie eine qualitativ hochwertige Behandlung zu einem günstigen Preis finden. Zudem stellen wir Ihnen nur Informationen über Ärzte und Kliniken zur Verfügung, welche sorgfältig mit unserem eigenen Bewertungssystem, Qunoscore, überprüft worden sind. Dieses bewertet alle Ärzte anhand von 21 einzigartigen Datenpunkten, einschließlich Qualifikationen, Erfahrung, Akkreditierungen, Preis-Leistungs-Verhältnis und Bewertungen von früheren Patienten. Wenn Sie mehr über eine Hodenentfernung erfahren möchten oder bereit sind, Ihre Behandlung zu buchen, kontaktieren Sie uns. Einer unserer Patientenmanager wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um mit Ihrer 100% kostenlosen und unverbindlichen Erstberatung zu beginnen.

Patientenmanager

Justyna

Ihr persönlicher Patientenmanager

Kontaktieren Sie uns

Sie sind sich noch unsicher? Durch ein persönliches Gespräch können wir Ihre individuellen Fragen bestmöglich beantworten und Ihnen bei der Entscheidungsfindung helfen. Wir sind an Ihrer Seite. Lassen Sie uns den richtigen Arzt für Sie gemeinsam finden.